Freiwillige Feuerwehr Sankt Margarethen ob Töllerberg

Helfen wo andere nicht mehr können!




2014 130 Jahre FF St. Margarethen&Landesmeister!


Unseren Anhänger haben wir Anfang des Jahres für den Transport der Bewerbsausrüstung umgebaut, da er auf Grund des LFA-W für den Einsatz nicht mehr benötigt wurde.


Im Jänner wurde ein Monitor im Rüsthaus installiert, auf dem bei Sirenenalarm sofort den Weg zum Einsatzort erscheint.

Auf Grund von starken Schnee- und Regenfällen im ersten Drittel des Jahres, gab es einige technische Einsätze zu bewältigen.


Im März nahmen wir Abschied von unserem Ehrenkommandant Kummer Friedrich, der die Feuerwehr St. Margarethen o.T. in seinen 35 Jahren als Kommandant maßgeblich geprägt hat. Er war insgesamt 58 Jahre Mitglied unserer Feuerwehr.


Einige junge Kameraden haben erfolgreich die Grundausbildung im Bezirk absolviert und sich damit eine Basis für die weiter Ausbildung in der Wehr gelegt. 

Der Juni stand ganz im Zeichen der Leistungsbewerbe, die wir erfolgreich mit dem Landesmeistertitel im in der Gruppe Bronze A krönen konnten. Der erste in unserer 130 jährigen Geschichte.

Danke Jungs, Ihr wart spitze! In Silber A haben wir dazu noch den 4.Platz erlangt.


Der Kirchtag im Juli stand ganz im Zeichen des Landesmeistertitels und unserer 130 Jahr Feier. Im August waren wir bei einer großen  Ölwehr-Übung am Völkermarkter Stausee dabei.


Unser diesjähriger Ausflug führte uns, leider bei starkem Nebel, nach Pustritz in eine Buschenschank – wie immer eine gelungene Sache.


Einen wichtigen Schritt haben wir im Oktober mit den Bau eines Zeughauses am Feuerwehrplatz gemacht, dieser wurde erforderlich, da der Platz im Rüsthaus zu eng wurde.


Heuer haben wir auch erstmal einen Feuerwehr Kalender rausgebracht, danke für die Geduld an alle Models


  

Mit einer Weihnachtsfeier im Gasthaus Fortin haben wir das Jahr abgeschlossen.


Gesamt wurden in diesem Jahr 30 technische Einsätze und 9 Brandeinsätze absolviert


2013 Ein neues Löschfahrzeug mit Wassertank!


Nach langen Jahren löst ein neues Löschfahrzeug mit 1000 Liter Wassertank, LFA-W der Marke Renault,  unsern VW (Type LT 35) ab. Im Zuge unserer 129 Jahrfeier am Kirchtag wurde es feierlich gesegnet und seiner Bestimmung in der Feuerwehr übergeben.


Bei diversen Übungen stand das Kennenlernen unseres LFA-W im Mittelpunkt, auch die ersten Einsätze verliefen,  Dank der neuen Schlagkraft, ohne Probleme ab. Am goldenen Helm des Landesmeisters haben wir schon mal geschnuppert.  


Im Dezember/Jänner haben wir wieder einen Eislaufplatz in St. Margarethen angelegt, wobei das Wetter da leider nicht so mitspielte.


Das Jahr begann mit einem Kaminbrand in Korb, nur 24 Stunden später kam es zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen Mittertrixen und Klein St. Veit.


Auch dieses Jahr haben wir einen Kameraden aus dem aktiven Stand in den Ruhestand verabschiedet, unseren Wedenig Josef „Pepe“. Aber er hilft bei diversen Projekten nach wie vor mit vollem Elan mit.


Die erste Abschnittsübung wurde von uns am Gelände der Firma Ouschan Landmaschinentechnik abgehalten. Trotz dichten Schneefalls Anfang April waren 6 Wehren mit insgesamt 82 Mann anwesend. Sie wurden dann mit einem Grillkotelett und Kartoffelsalat belohnt.


Im April konnte die Bevölkerung wieder ihre Feuerlöscher zur Überprüfung ins Rüsthaus bringen.


Im Mai wurden wir zu einem Großeinsatz nach Gallizien gerufen. Nach einem Brand in der Sägemehllagerstätte einer Tischlerei musste diese unter Verwendung von schwerem Atemschutz vollständig entleert werden, um eine Wiederentzündung zu verhindern. Ein sehr fordernder Einsatz.


Die Bezirksbewerbe konnten wir sehr erfolgreich abschließen. Als 3facher Bezirksmeister in Bronze A, Silber A und dem Mannschaftsbewerb fuhren wir heim.


Während wir das Zelt aufbauten ist unser neues LFA-W angekommen, natürlich wurde erstmal alles stehen und liegen gelassen um das Auto in Empfang zu nehmen.

Am Kirchtagssonntag wurde dann das LFA W gesegnet und durch unseren Bürgermeister Valentin Blaschitz der Schlüssel an den Kommandanten übergeben.


Der Nachkirchtag war wieder mal ein tolles Fest mit viel Spaß und Gaudi.


Einen neuen Wespenanzug, gesponsert durch die Raiffeisen Bank Waisenberg, haben wir bei zahlreichen Einsätzen zu schätzen gelernt.


In Gattersdorf fanden die Highland -Games statt, wo wir durch 4 Junge Mitglieder vertreten waren.

Das restliche Übungsjahr stand ganz im Kennenlernen unseres neuen Einsatzfahrzeuges. Viele Stunden wurden da auch abseits investiert.


Anfang September haben wir uns dann auf den Weg nach Südtirol gemacht. Nach einem guten Frühstück in Lienz ging es nach Meran zum Bergbahn Meran 2000. Oben am Berg haben wir dann einige Runden auf der Bobbahn gedreht. Manch ein Kamerad hat aber auch die Chance genutzt die schöne Bergwelt zu erwandern.

Genächtigt wurde aber in Bozen, wo an diesem Wochenende auch das Stadtfest gefeiert wurde.

Am Sonntag ging es dann wieder gemütlich retour in die Heimat.


Leider hat das Schicksal am darauffolgenden Wochenende hart zugeschlagen. Schwer hier Worte zu finden. Bei einem tragischen Unfall kam die Lebensgefährtin  eines Feuerwehrmitgliedes ums Leben, er selbst wurde auch schwer verletzt.  Es war einer der härtesten Einsätzen der Wehr. Ruhe in Frieden Moni

 

Die Feuerwehr St.Margarethen ob Töllerberg nahm, wie immer als kultureller Träger, an Festen wie Pfarrfest, Erntedankfest oder der 10.Oktoberfeier teil.

Im Dezember fand unsere erste Weihnachtsfeier mit den Familienangehörigen statt, die von da an in unsere Jahresaktivität aufgenommen wurde.

 

Gesamt wurden in diesem Jahr 45 technische Einsätze und 8 Brandeinsätze absolviert.


2012

Das Jahr begann mit einem Verkehrsunfall, der Gott sei Dank, glimpflich ausging.


Im Zuge der Jahreshauptversammlung haben wir unseren Gregor Holzer aus dem aktiven Dienst verabschiedet, da er die Altersgrenze erreicht hat. Nach wie vor ist er aber maßgeblich an diversen organisatorischen Aktivitäten fest in der Feuerwehr eingebunden. Weiter wurden einige Beförderungen und Ehrungen ausgesprochen.


Im März nahmen einige Kameraden auch wieder am Familien-Feuerwehrlandesschitag teil.

Drei Feuerwehrmänner absolvierten die Grundausbildung im Bezirk erfolgreich. Das erworbene Wissen wurde dann gleich in diversen Übungen vertieft.


Eine große Ehrung kam der Gruppe 6 mit Gruppenkommandant Lukas Wetternig zuteil, als sie zur Bewerter-Schulung an der Landesfeuerwehrschule eingeladen wurden. Sie nahmen in Silber A und Bronze B mehrere Löschangriffe vor. Die Bewerter wurden so praktisch auf ihre Tätigkeit  vorbereitet und die Gruppe 6 nahm das gleich als gutes Training war.


Im April wurde von uns auch eine Große Übung auf der Autobahnraststätte Rosenberger durchgeführt. Die Feuerwehren St. Stefan bei Haimburg und Gattersdorf haben mit uns die Zusammenarbeit geübt.


So wie schon in den letzten Jahren hatten wir auch in der Siedlung östlich von St. Margarethen o.T. wieder einige Hochwasser-Einsätze. 


Die diesjährigen Bezirks-Leistungsbewerbe haben wir in Silber A mit dem 3., in Bronze A mit dem 2. Platz abgeschlossen.

Ein wichtiger Tag war auch die Ankunft dreier weiterer Atemschutzgeräte, so dass nun unserer beiden Fahrzeuge KLF und MTF damit ausgerüstet sind.


Unser ehemaliges Mitglied Seppi Lippnig (jetzt Feuerwehr Haimburg) hat sich in den Hafen der Ehe getraut. Eine Mautstation durch uns war da natürlich selbstverständlich.

Ein paar Tage vor dem Kirchtag wurden wir zu einem Traktor Brand auf der B 70 gerufen.


Es freut uns immer wieder, ein so tolles Fest auf die Beine stellen zu können, denn auch dieses Jahr war der Kirchtag ein voller Erfolg. 

August und September waren in Bezug auf Unfall-Einsätze leider ein trauriger Höhepunkt. Leider war in einen Einsatz auch ein Feuerwehrmitglied verwickelt.


Im Herbst waren wir auch wieder bei diversen Festen mit dabei. Unter anderem waren wir bei Erntedankfest, 10. Oktoberfeier aber auch bei der Firmung ins St. Margarethen o.T. vertreten.


Unser heuriger Ausflug brachte uns auf die nahe Drau, die wir mit einem Floß erkundeten.


Unsere jährliche Übung in der Volksschule St. Margarethen o.T. hat bei den Kindern wieder tiefe  Eindrücke hinterlassen.

Einen wichtigen Schritt in die Zukunft wurde diese Jahr für uns auch mit der Bestellung eines neuen Löschfahrzeuges, durch die Gemeinde getan.

Gesamt gab es 30 technische Einsätze und 8 Brand Einsätze.




2011:   4.Platz bei den Landesmeisterschaften in Moosburg

      

Bei den Bewerben geht es in diesem Jahr voll zur Sache. Die 6.Gruppe  schafft bei den Bezirksmeisterschaften in der Stufe Silber A den 2.Platz. Bei den Landesbewerben in Moosburg tritt unsere Gruppe voller Elan an und schafft   landesweit den 4.Platz!

      

Unser Kameradschaftsführer, Hribernig Wolfgang, feiert gemeinsam mit  Feuerwehr, Freunden und Familie seinen 60.Geburtstag.

      

Bei dem diesjährigen Dräger Safety Feuerwehr Website Wettbewerb  schaffte die Feuerwehr St.Margarethen mit ihrer Homepage 4 von 5 Helmen für   die aktuelle Homepage!

              

Bei den Bezirks-Cup-Bewerb konnte die 6.Gruppe mit einem neuen  Gruppenkommandanten und einem neuen Maschinisten den 3.Platz in der  Gesamtwertung erreichen.

      

Im Jahr 2011 hatte die FF St.Margarethen so viele Hornissen- und  Wespeneinsätze wie noch nie. Mehr als 20 Einsätze konnten verzeichnet werden.  Die ortsansässige Raiffeisenbank sponserte zu diesem Zweck ebenfalls einen   weiteren Wespenschutzanzug.

      

Bei dem kameradschaftlichen Feiern ist die Feuerwehr ebenfalls immer  vertreten. Egal ob der 65.Geburtstag von Holzer Gregor, oder der  70.Geburtstag von Altkamerad Weitzer Gottfried.

              

Im September meisterten erstmals 3 Atemschutzträger der FF  St.Margarethen die Atemschutzleistungsprüfung in Bronze, welche vom Kärntner  Landesfeuerwehrverband in Form einer Leistungsprüfung abgenommen wird. Der  Trupp besteht aus dem ATS Truppführer Erich Rutter, die takt. Nummer zwei  Markus Lippnig und der takt. Nummer drei Stefan Lippnig.

      

Im Oktober wurde erstmals eine Grenzen überschreitende  Katastrophenübung im Bezirk Völkermarkt beübt. Unter dem Titel  "Cooperate 2011" wurden 6 Szenarien inszeniert. Die Feuerwehr St.Margarethen war bei beim dem Szenario "Lilienbergtunnel" mit 2 Fahrzeugen und ATS Trägern im Einsatz. Angenommen war ein Fahrzeugbrand mit mehreren Fahrzeugen und Personen im Lilienbergtunnel.

  

Die Feuerwehr St.Margarethen ob Töllerberg nimmt wie immer als kultureller Träger an Festen wie Pfarrfest, Erntedank oder der 10.Oktoberfeier teil.




2010: Ein weiteres Fahrzeug für die Feuerwehr
  
Im Jahr 2010 entschied sich die Kommandantschaft   für den Ankauf eines Mannschaftstransporters(kurz MTF). Nach einer  langen Suchphase konnte ein Transporter der Marke OPEL Vivario gefunden  und sogleich gekauft werden.

In Eigenregie verwandelten unsere Kameraden den normalen Transporter in  ein MTF der Sonderklasse. Der komplette Innenumbau mit einem  Atemschutzkarusell, sowie die eigene Montage jeglicher Komponenten sind  nur einige kleine Details.
Nach einer 2-monatigen Umbauphase konnte das MTF seinem Zweck übergeben   werden. Dieser wird für Einsätze, Schulungen und Transporte verwendet.

  

Ein recht   herzlicher Dank gilt dem gesamten Team, welches für den Umbau hunderte  Stunden aufbrachte!

 


2009: Ein Wahljahr mit einer hohen Auszeichnung
  
Das Jahr 2009 begann mit der Fertigstellung eines   einzigartigen Eislaufplatzes in St.Margarethen. Unsere Kameraden, vor   allem die Fam. Lippnig, war sehr engagiert, um einen Erlebnis-Eislaufplatz herzustellen.
Im Februar feierten wir den 50.Geburtstag unseres Kommandanten Josef  Schaffler im Rüsthaus.
  
Im April wurde unsere Feuerwehr zur Preisverleihung des 4. Dräger  Safety Feuerwehr-Website-Wettbewerbes ins technische Museum in Wien  eingeladen. Dort konnte unser Webmaster, Erich Rutter, gemeinsam mit einer   Abordnung der Kommandantschaft den
 
1.Preis für die beste Feuerwehr-Website des Landes Kärnten entgegen  nehmen. Österreichweit schaffte unsere Homepage den 9.Platz.
 

Im Mai 2009 fanden die Kommandantenwahlen statt. Die bisherigen  Kommandanten, Josef Schaffler, sowie sein Stellvertreter Friedrich Wetternig   wurden in ihrer bisherigen Funktion bestätigt.
  
Weiteres wurde unser Kommandant OBI  Schaffler Josef  zum  Gemeindekommandanten Stellvertreter der Gemeinde Völkermarkt gewählt, wobei er neben GFK Ernst Eberle fungiert.


2008: Ein weiterer Bezirksmeistertitel und neue   Homepage
  
Im Jahr 2008 wird die 3.Gruppe mit BI Wetternig   Friedrich Bezirksmeister in der Stufe Bronze B bei den  Bezirksleistungsbewerben in St.Michael ob Bleiburg.
 

Die Homepage wird im Dezember total umgebaut. Ein neuer Server, ein   neues System, ein neues Design, neue Ideen alles neu!
  
Auch im Rüsthaus wird ein Multimedia-System mit einem Beamer, Soundsystem und   einer großen Leinwand installiert. Dieses System wird für Ausbildungen und   Informationsabende genutzt.


2007: Ein Jahr voller Ideen und Technologien
 

Eines unserer eher neuen Mitglieder, FM Rutter Erich, formiert in  Zusammenarbeit mit der Kommandantschaft ein neues, noch nie da  gewesenes Öffentlichkeitsarbeitsteam.
  
Dieses sorgt für die Public Relation der Feuerwehr. Weiters wird eine Website   auf Basis von PHP erstellt. Diese wird als Maturaprojekt herangezogen.   Neben diesen Entwicklungen wird auch ein neuer Feuerwehrcomputer im Rüsthaus  installiert.
  
Noch im gleichen Jahr findet der 3.Dräger Safety Feuerwehr Website  Wettbewerb statt, bei welchem unsere Homepage mit 3 von 5 möglichen   Helmen ausgezeichnet wird.

  
Neben den oben genannten Entwicklungen veranstaltet die Feuerwehr erstmalig   einen Feuerwehr- Tanzkurs in Kooperation mit Tanzlehrer und Hip-Hop   Europameister Kazianka Günther.
  
Auch im Sachgebiet der internen Weiterbildung und Übungen wurde viel   getan. Als erster Versuch organisiert die FF St.Margarethen o.T. eine Großübung   am Hof der Fam.Streicher in Bergstein, bei welcher auch die Feuerwehren  Gattersdorf, St.Stefan und Völkermarkt zusammenarbeiten müssen.

 

2006: Gründung der 2.Bewerbsgruppe (Gruppe 5)
  
Unter der Leitung von dem damaligen   Gruppenkommandanten Reinhold Slamanig gründet sich die Gruppe 5 der  FF St.Margarethen o.T. welche aktiv an den Leistungsbewerben teilnimmt.   Der größte Erfolg: Abschnittsmeister Völkermarkt-Wallersberg in   Griffen in Brone A.


2005: Erfolge bei den Leistungsbewerben
  
Die 3.Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr   St.Margarethen o.T. mit dem damaligen Gruppenkommandanten BI Wetternig  Friedrich wird bei den Bezirksmeisterschaften in der Stufe Bronze B Bezirksmeister
  
Auch die Teilnahme bei den Landesmeisterschaften war ein Highlight

 

2004: Ein Jahr voller Ereignisse
  
Extremes Hochwasser rund und in St.Margarethen,   schwere technische- & Brandeinsätze und: im Jahr 2004 bekommt die Kameradschaft einen Zuwachs von 8 neuen Kameraden und Kameradinnen,   was ein enormer Sprung für uns war.


2003: Veränderungen im Jahr 2003
  

In Hafendorf kommt es zum Großeinsatz für die Feuerwehren. Ein leer stehender   Stall (keine Tiere) brennt bis auf die Grundmauern nieder. Die Löscharbeiten   dauerten mehrere Tage, da der Stall bis oben mit Reifen befüllt   war. Auch ein Hochwasser musste die Feuerwehr in diesem Jahr bewältigen.
  
Weiteres werden atemberaubende Veranstaltungen wie der Kirchtag, Bewerbe und   ein Grillabend veranstaltet - und als Zugabe bekommt die Feuerwehr noch einen   neuen Sirenenmast. Ebenfalls veranstaltet die FF St.Margarethen   den ersten Feuerwehr Staffellauf, bei welchem mehrere Feuerwehren  gegeneinander in Gruppen angetreten sind


2000: 120 Jahre Feuerwehr St.Margarethen o.T.
  
Die Freiwillige Feuerwehr St.Margarethen ob   Töllerberg feierte ihr 120 Jahres-Jubiläum. Mit einem großen Fest  wurde ebenfalls unser weit bekanntes Feuerwehr-Fest vergrößert.
  
Eine Gala mit Auszeichnungen vom Landesreferenten und von hohen politischen   Vertretern wurde veranstaltet.


1999:  Rüsthauseinweihung
  

In diesem Jahr findet die Einweihung des neuen Rüsthauses statt. Die   neue Fassade ziert eine künstlicherische Abbildung vom Hl. Florian - den   Schutzpatron der Feuerwehren. Das Werk stammt vom bekannten Künstler Prof.  Franz Kaplenig.


1998: Rüsthausumbau in Rekordzeit
  
In einer beachtlichen Rekord- Bauzeit von   knapp 3 Monaten wird das Rüsthaus der St.Margarethener Feuerwehr um 110m² erweitert, und das Rüsthaus moderisiert. Ebenfalls zelebriert die Feuerwehr   ihr 100- jähriges Bestehen.
 


1989: Ein neues Löschfahrzeug!
  
Nach langen Jahren löst ein neues Kleinlöschfahrzeug   den Range Rover ab. Ein VW (Type LT 35) wird angeschafft und 1990 feierlich eingeweiht und seiner Bestimmung der Feuerwehr übergeben. Weiters   wurde in diesem Jahr eine riesige Sperrmüllsammlung durchgeführt...


1985: Das Rüsthaus wird erweitert
  

Mit dem Auszug der Raiffeisenbank vom Rüsthaus, werden 2 Räume frei, welche   als Mannschaftsräume adaptiert werden.


1966: Neues   Einsatzfahrzeug
  

Als Ersatz für das Gräf&Stift Fahrzeug - es stand 38 Jahre im Einsatz -   stand ab diesem Jahr ein Range Rover für den Einsatz bereit. Grund dafür war   ein Hangrutsch auf der Terpetzen, wobei 5 Mann mit 2 Mopes und einem Roller   zum Einsatz ausrückten mussten. Der technische Fortschritt ermöglichte der  FF St.Margarethen der Bevölkerung in und rund um St.Margarethen   bei Notfällen jederzeit zu helfen.


1964: Erste Tragkraftspritze
  
Die Modernisierung der Einsatzbehelfe ließ lange   auf sich warten. Erst in den 64er Jahren war es möglich eine Tragkraftspritze   zu erwerben. Schon damals waren wir bei wettkämpfen dabei.


1963: Das   erste Feuerwehrhaus und seine Bestimmung
  
Im Jahr 1963 zog die Feuerwehr St.Margarethen ob Töllerberg erstmalig in das damalige Gemeinde- und Bankgebäude ein.



Damals verfügte die Feuerwehr nur über einen Raum, welcher das Feuerwehrauto und dahinter die Mannschaftskabinen beherbergte.


Weltkriege: Belastende Jahre, auch für die Feuerwehr
  
Mit einer Mannschaftsstärke von durchschnittlich   30 Mann überdauerte die Wehr die beiden Weltkriege.

1928: Ein bedeutsames Jahr für die Mobilität
  

Ein Gräf&Stift wird nicht nur als Feuerwehrfahrzeug, sondern als als  Rettungsfahrzeug angeschafft und darauf folgend genutzt.


1927: Anschaffung der ersten Motorischen Spritze


1924: 3 Millionen Kronen anlässlich   Gründungsfeier 
  


Mit einem Reinerlos von damals 3 Millionen Kronen anlässlich der 40- jährigen  Gründungsfeier hält das elektrische Licht Einzug in das Spritzenhaus. Die   Niederschrift des damaligen Schriftführers Leo Fortin bekundet:
  
"Beschlossen wird die Einleitung des elektrischen Lichts in das  Spritzenhaus und zwar mit einer Lampe."

 




1884 Die offizielle Gründung


dürfte jedoch im Jahre 1884 erfolgt sein,  da alle Siegel, die in den fast zur Gänze   vorliegenden Protokollbüchern verwendet werden, diese Jahreszahl tragen. Mit  Erlass der K&K. Regierung in Klagenfurt vom 19. Juni, gründet  Hauptmann Jakob Müller die "Freiwillige Feuerwehr  St.Margarethen ob Töllerberg".
  
Laut Überlieferung zählen zu den ersten Gerätschaften 2 Holzkübel. Zu der   mageren Ausrüstung für die 34- köpfige Mannschaft gesellen sich - aus   privaten Mitteln finanziert - ein Hydrophor und 25 Meter Wasserschläuche.
  
Aus einem Ansuchen an das Landespräsidium gehen die damaligen Umstände sehr   deutlich hervor:
  
"Der Aufbau einer organisierten Feuerwehr   und deren finanzielle Unterstützung wird dringend empfohlen! 
  
Die Leute rennen planlos ohne einer sachgemäßen Leitung hin und her und so   haben die Rettungsversuche geringen Erfolg"
, so der Originaltext.

 

1880: Von der Gründung bis zum ersten   Spritzenhaus
 
Das Jahr 1880 gilt als das   Gründungsjahr der damaligen Ortsfeuerwehr St.Margarethen ob   Töllerberg.
  
Diese Jahreszahl ist auf den alten Schriftstücken bezeugt. In diesem Jahr  formieren sich freiwillige Helfer, die bei den Feuerbrünsten und anderen  Notfällen Hilfe leisten, zu einer Gemeinschaft. Das ist der Grundstein zu   einer privaten Hilfsorganisation, welcher als Vorgänger der Freiwilligen  Feuerwehr angesehen werden kann.